Grundsatz

  • Neue Denkansätze zur Wirtschaftsförderung
  • Standortfaktoren positiv beeinflussen
  • Stadtbild positiv verändern
  • Leerstand bekämpfen
  • Sport und Kultur fördern
  • Helmstedt zur Universitätsstadt machen
  • Transparent und Innovativ arbeiten

Wirtschaft

Der direkte Einfluss auf die Ansiedlung neuer Unternehmen ist durch die Verwaltung und den Rat eher gering. Jedoch haben Sie Einfluss auf die Gestaltung der Rahmenbedingungen, wie etwa die Gewerbesteuerhebesätze. Dies gilt es kreativer zu nutzen und den Mut zu haben neue Wege zu gehen.

Daher wollen wir folgende Punkte durchsetzen:

  • Gewerbesteuerhebesatz von 400% auf 300% senken, um in der Region und darüber hinaus konkurrenzfähig zu werden!
    • Anwerben von Unternehmen im Jahr 2018. Ab dem 01.01.2019 sinkt der Hebesatz auf 300%.
  • Unterstützung der Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis in einer Helmstedt GmbH. Mit dem Ziel der aktiveren Wirtschaftsförderung!
    • Landkreis übernimmt strategische Aufgaben, z.B. eine Clusterbildung für den Landkreis.
    • Stadt übernimmt die Steuerung des Tagesgeschäfts, z.B. Ansiedlung neuer Unternehmen.
  • Einführung eines interaktiven Leerstandsmanagements
    • Die Verwaltung muss die aktive Vermarktung von leeren Gewerbegebieten und Gewerbeobjekten übernehmen.
    • Dies soll über eine digitale Plattform, welche die Stadt abbildet und leere Gewerbeobjekte inkl. Daten dazu darstellt, erfolgen.

Finanzen

Dies Kassen der Stadt Helmstedt sind leer. Die Möglichkeiten für Einsparungen sind endlich und die Auswirkungen dieser Einsparungen sind bereits für jeden sichtbar. An diesem Umstand gibt es wenig zu beschönigen.

Um auf lange Sicht finanziell lebensfähig zu werden, müssen die Steuereinnahmen steigen.

Diese Ansätze werden wir dazu einbringen:

  • Erhöhung der Gewerbesteuereinnahmen durch Absenkung des Gewerbesteuerhebesatzes
    • Ansiedlung neuer Unternehmen und dadurch die Steuerlast auf mehr Schultern verteilt
    • hohes Potenzial für Steigerung der Gesamteinnahmen.
  • Erhöhung der Steuereinnahmen durch kommunale Lohnsteueranteile
    • Mehr Unternehmen bedeuten mehr Arbeitsplätze, von der gezahlten Lohnsteuer eines jeden Einwohners bekommt die Stadt 15%.

Stadtentwicklung

Um eine attraktive Stadt für Einwohner, als auch Unternehmen, zu sein, muss das Stadtbild stimmen. Helmstedt macht an viele Ecken keinen einladenden und gepflegten Eindruck. Daran gilt es zu arbeiten und die Sparmaßnahmen dabei zu lockern.

Was wir fordern:

  • Keine Verzögerung mehr beim Nutzungskonzept des Bahnhofsgebäudes!
  • Weiterführung der Sanierung im Innenstadtbereich. Unsere historische Altstadt muss attraktiv bleiben!
  • Verkehrsberuhigung des Bereiches Papenberg und Kornstraße. Durch den Wegfall des Verkehrs wird dieser Bereich deutlich attraktiver für Gastronomie und Kultur.
  • Anstatt immer wieder Neubaugebiete zu schaffen, sollte der Leerstand minimiert werden. Hierfür fordern wir ein Förderprogramm “Wohnen im Altbau“. Dies soll für Gebäude mit einem Alter von mindestens 40 Jahren gelten, den Leerstand bekämpfen und bestehende Wohnquartiere mit Leben füllen.
  • Mehr Angestellte für den Betriebshof. Vielerorts herrscht Wildwuchs an Grünflächen und der Betriebshof hat schlicht nicht genug Kapazitäten um diese gepflegt zu halten.

Sport & Kultur

Zu einer lebens- und liebenswerten Stadt gehört ein reichhaltiges Angebot in den Bereichen Sport und Kultur. Im Bereich Kultur sind der Pferdestall und Helmstedt aktuell Stadtmarketing e.V. die wegweisenden Institutionen in Helmstedt.

Um das Kulturangebot zu erweitern, planen wir folgende Projekte:

  • Schaffung von Kleinkunstbühnen im Innenstadtbereich
  • Erschließung der Naturbühne in Gewerbegebiet Emmerstedt
  • Helmstedt soll wieder Schauplatz eines mehrtägigen Open Air Musikfestivals werden.

Zur Erweiterung des Sportangebots planen wir:

  • Förderung des Angebots von Randsportarten (American Football etc.)
  • Schaffung einer Infrastruktur für Minigolf, Klettergarten, Paintball, Laser Tag
  • Renovierung des Skater-Parks

Bildung

Um die Attraktivität unserer Stadt weiter zu steigern, fordern wir die Gründung einer Universität in Helmstedt. Denn Universitätsstandorte fördern Innovation, schaffen Wohlstand und füllen die Städte mit neuem Leben.

Unser Plan für den Universitätsstandort Helmstedt

  • Gründung am Standort Juleum
  • Studentenwohnheim am Standort der ehemaligen Klinik Dr. Bohnen.
  • Kooperationspartner einbinden, z. B. die Ostfalia Hochschule
  • Studienfächer könnten vor allem im Bereich Ver- und Entsorgungstechnik interessant sein
  • Start-Up-Zentrum für Studenten in den Universitätskomplex integrieren.

Transparenz & Innovation

Wer nicht mit der Zeit geht, der wird mit der Zeit gehen!

Daher fordern wir für Helmstedt eine positivere Außendarstellung und eine gemeinsame Identität nach der Fusion. Dazu gehört für uns eine innovative und transparente Arbeitsweise:

  • Optimierung der Homepage der Stadt Helmstedt in den Punkten Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit
  • Informationsplattform über die Arbeit unseres Bürgermeisters
  • Neue Corporate Identity für die Stadt schaffen
  • Innovationsteam im Rathaus gründen

Gewerbesteuer einfach erklärt

Die Gewerbesteuer wird auf den Gewerbeertrag gezahlt. Dieser wird mit der Steuermesszahl von 3,5% multipliziert. Das Ergebnis hiervon wird mit dem Gewerbesteuerhebesatz der Gemeinde multipliziert.

Folgend finden Sie 2 Beispiele. Einmal mit dem aktuellen Hebesatz von Helmstedt (400%) und eines mit dem von uns vorgeschlagenen von 300%. Beide Male liegt ein Gewerbeertrag von 3 Mio. € zugrunde.

Beispiel 1: Helmstedt aktuell

3.000.000,00 € * 3,5% = 105.000,00 €

105.000,00 € * 400% = 420.000,00 € (Gewerbesteuer)

Beispiel 2: Helmstedt fiktiv

3.000.000,00 € * 3,5% = 105.000,00 €

105.000,00 € * 300% = 315.000,00 € (Ersparnis 105.000,00 €)

Bei dem gewählten Beispiel liegt die Ersparnis bei 105.000,00 €. Die von uns vorgeschlagene Reduzierung des Hebesatzes führt folglich zu einer Reduzierung der Gewerbesteuerlast um 25%.

Dies sollte vor allem bei ertragsstarken Unternehmen ein deutlicher Anreiz für einen Standort in Helmstedt sein.

Hebesätze im Vergleich

Um die Gewerbesteuerhebesätze einschätzen zu können, betrachten wir die Hebesätze umliegender Städte und Gemeinden. Dabei wird ersichtlich, dass größere Städte auch höhere Hebesätze vorweisen, aber dies nicht automatisch zu vollen Kassen führt (z. B. Salzgitter und Wolfenbüttel).

  • Wolfsburg 360%
  • Braunschweig 450%
  • Wolfenbüttel 430%
  • Salzgitter 410%
  • Magdeburg 450%
  • Harbke 340 %

Der durchschnittliche Gewerbesteuerhebesatz in Niedersachsen beträgt 370 %.

Mit einem Hebesatz von 300% hätte die Stadt Helmstedt in der Region und in weiten Teilen Deutschlands ein Alleinstellungsmerkmal. Dies wäre eine grandiose Chance die Stadt Helmstedt wirtschaftlich, finanziell und bei dem Angebot an Arbeitsplätzen in eine fantastische Zukunft zu führen!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen.